Gledanica, Štanjel

Štanjels Hügel liegt am nördlichen Rand der Karsthochfläche am Übergang zum Vipava tal.

Štanjels Hügel liegt am nördlichen Rand der Karsthochfläche am Übergang zum Vipava tal. Deshalb war er in der Vergangenheit ein wichtiger strategischer Beobachtungs- und Kontrollpunkt. Auf dem Hügelgipfel stehen Reste eines römischen Kastells. Aus der lokalen Bezeichnung »Gledanica« (gledati = schauen) kann man schließen, dass es auch später noch als Beobachtungs- und Signalturm benutzt wurde.
Der Rundblick, den wir vom Turm haben, ist einzigartig. Man sieht die Alpen, die bewaldete Hügelkette Trnovski gozd, das Vipavatal, den Berg Nanos und die abwechslungsreiche Karstebene mit den umliegenden Dörfern, Wäldern, Wiesen und Feldern. Bis 1935 war der Hügel oberhalb Štanjels lediglich ein kahler Felshügel. Teile des Hügels, der sich über der mittelalterlichen Festungsmauer erhebt, ließ dann Fabiani in den Dreißigerjahren des vorigen Jahrhunderts mit Kiefern aufforsten, während das Gebiet auf der Westseite in den Fünfzigerjahren mit Zedern bepflanzt wurde. Leider schränken heutzutage die Bäume zum Teil den Ausblick vom Turm und den Blick zur Burg ein.

Gledanica kann durch Fußweg durch Štanjel erreicht werden kann, Vergangenheit  Ferrari- Garten, von wo wir kommen in Hügel.

GPS: 45.8241036, 13.8457116

Zurück zur Liste
Štanjel, Gledanica_01Štanjel, Gledanica_02Štanjel, Gledanica_03Štanjel, Gledanica_04Štanjel, Gledanica_05